Ailsbachtal Behringersmühle

Ein noch recht wenig frequentiertes Fleckchen in der Fränkischen Schweiz ist das Untere Ailsbachtal zwischen Behringersmühle und Oberailsfeld. Hier präsentiert sich die Natur von ihrer idyllischen Seite. Vorbei an feuchten Uferzonen, in denen im Mai der Frauenschuh blüht, führt der Rundweg zu kleineren Felsformationen im Wald über dem Ailsbach, über Felder und Trockenhänge zur Konstantinengrotte, die schon seit mehr als 100 Jahren für Feste genutzt wird.

Technisches Datenblatt
Nr.26114586
Eine Wanderung Gößweinstein erstellt am 28.08.2022 von mit-mama-nach.de. MAJ : 09.09.2022
Dauer Durchschnittliche Dauer: 4h30[?]
Länge Länge: 12.84km
Positive Höhenmeter Positive Höhenmeter: 295m
Negative Höhenmeter Negative Höhenmeter: 288m
Höchster Punkt Höchster Punkt: 443m
Niedrigster Punkt Niedrigster Punkt: 326m
Mittel Schwierigkeitsgrad: Mittel
Zurück zum Start Zurück zum Start: Ja
Wandern Wandern
Gemeinde Gemeinde : Gößweinstein
Start Start : N 49.782267° / E 11.334271°
Herunterladen: Vollständige PDF-Datei -
Pfarrkirche St. Burghard Ailsbach Kneipp-Anlage

Beschreibung der Wandertour

(S/Z) Der Rundweg startet auf dem Wanderparkplatz am Heuberg in Behringersmühle, einem Ortsteil von Gößweinstein.

(1) Vom Parkplatz aus gehen wir den schmalen Pfad links am Tennisplatz vorbei, passieren das Kneippbecken auf der rechten Seite und folgen der Markierung blaues Kreuz leicht nach rechts in den Wald hinein. Der Waldweg führt uns immer leicht oberhalb des Ailsbaches auf der linken Seite vorbei an verschiedenen Felsformationen. Nach einem knappen Kilometer stoßen wir auf die Gemeindestraße, der wir ein kurzes Stück geradeaus folgen (etwa 150 m), um dann wieder nach links in den Wald abzubiegen.

(2) Wir folgen immer dem Weg am Ailsbach entlang und kommen nach weiteren 2,5 km zum Ortsrand von Unterailsfeld. Auf der Teerstraße halten wir uns an den nächsten drei Gabelungen links und dann sofort wieder rechts (dem Blaukreuz nach) und verlassen Unterailsfeld in nördlicher Richtung (nach links). Im Zentrum von Unterailsfeld gibt es bei der Familie Haas an einigen Tagen in der Woche frisches Holzofenbrot zu kaufen.
Nach kurzer Strecke geht der Teerweg in einen unbefestigten Weg über und führt in den Wald. Nach einer Rechtkurve können wir bereits die St2185 sehen, die wir in Oberailsfeld überqueren und dann ein paar Meter nach rechts und gleich wieder links in die Straße abbiegen, die rechtwinklig zur Staatstraße nach Norden abzweigt.

(3) Nach etwa 40 m liegt auf der linken Seite liegt gleich das Gasthaus Held Bräu.

(4) Auf der rechten Seite kurz danach passieren wir die Pfarrkirche St. Burghard. Hinter den letzten Häusern biegen wir auf die asphaltierte Straße nach links ab und nehmen den zweiten Abzweig nach links auf den Feldweg. Nach kurzer Strecke über die Felder kommen wir wieder in Oberailsfeld an. Nach der Linkskurve biegen wir scharf rechts auf die Wohnstraße ab und folgen deren Verlauf.
Hinter den letzten Häusern geht die Straße in einen Forstweg über, der uns mit der Markierung „7 Tage Wanderung“ und dem Gelbkreuz am Waldrand entlang nach Westen führt. An der Abbruchkante wachsen wilde Nelken und andere Blühpflanzen, die sich auf mageren, trockenen Standorten wohlfühlen.
In einer ausgedehnten Rechtskurve etwa 500 m hinter den letzten Häusern von Oberailsfeld verlassen wir den Feldweg nach links, überqueren die Straße nach Köttweinsdorf und gehen noch ein kurzes Stück weiter nach links, um dann dem Gelbkreuz folgend wieder nach links auf den Feldweg abzubiegen.

(5) Es geht leicht bergauf durch einen kleinen Mischwald und weiter über das Feld bis zur Weißen Marter, neben der auch eine Bank für eine kleine Rast steht.

(6) Weiter geht es mit der Markierung 7 bzw. gelbes Kreuz durch ein Waldstück wieder über Felder, vorbei am Gedenk-Kreuz bis nach Moschendorf. Am Ortsende verlassen wir die asphaltierte Straße in einer Linkskurve und biegen der Markierung folgend nach rechts auf den Feldweg ab.

(7) Wir folgen dem Weg geradeaus bis wir auf einer Lichtung das Forsthaus Schweigelberg passieren und weiter geradeaus gehen. Wir passieren ein Feld und gehen auf der anderen Seite wieder in den Wald hinein.

(8) Hier macht der Weg eine Linkskurve. Nach etwa 200 m biegen wir nach links auf einen schmalen Pfad ab, der uns bergauf führt und an der Konstantinengrotte vorbeiführt. Hinter der Grotte lohnt es sich, noch einen kurzen Abstecher zu den Felsen geradeaus zu machen, bevor wir dann nach rechts bergab nach Behringersmühle zurückgehen.

(S/Z) Nach einer Linkskurve des Weges treffen wir auf eine asphaltierte Straße, der wir nach rechts folgen und an der Hauptstraße nach links abbiegen. Wir überqueren die Staatsstraße 2185 und kommen wieder am Wanderparkplatz in Behringersmühle an.

Waypoints:
D/A : km 0 - alt. 328m - Wanderparkplatz in Behringersmühle (Am Heuberg)
1 : km 0.11 - alt. 337m - Kneipp-Anlage
2 : km 3.81 - alt. 358m - Holzofenbrot Unterailsfeld
3 : km 4.99 - alt. 368m - Gasthaus Held Bräu
4 : km 5.03 - alt. 372m - Pfarrkirche St. Burghard
5 : km 7.95 - alt. 423m - Weiße Marter
6 : km 8.58 - alt. 409m - Jesus-Kreuz Gedenkstein
7 : km 10.04 - alt. 433m - Forsthaus Schweigelberg
8 : km 11.75 - alt. 391m - Konstantinengrotte
D/A : km 12.84 - alt. 328m - Wanderparkplatz Behringersmühle

Nützliche Informationen


Bitte sei bei einer Wanderung immer vorsichtig und vorausschauend. Visorando und der Autor dieser Wanderung können im Falle von Unfällen, die auf der Tour passieren, nicht verantwortlich gemacht werden.

Während der Wanderung oder in der Nähe


Andere Wandertouren in dem Gebiet

Wanderer
Geopfad Plankenfels
Länge 5.89km Positive Höhenmeter +139m Negative Höhenmeter -136m Dauer 2h05 Mittel Mittel
Start Start ab Plankenfels - Bayreuth (Kreisfreie Stadt)

Noch fast völlig unentdeckt vom Trubel des Tourismus in der Fränkischen Schweiz ist das idyllische Lochautal, das Wanderer jeden Alters einlädt, die Ruhe in der Natur zu genießen. Das Lochautal mit seinen ausgeprägten Auen und vielfältigen Biotopen gehört zu den längsten Tälern der Fränkischen Alb, die noch nicht besiedelt oder durch Verkehrswege zerschnitten sind. An seiner Flanke liegt das Felsmassiv Plankenstein, von dem aus man eine herrliche Rundumsicht hat.

Anderes
Von Münzinghof über Gaisloch nach Velden
Länge 10.03km Positive Höhenmeter +119m Negative Höhenmeter -230m Dauer 3h10 Mittel Mittel
Start Start ab Velden (Nürnberger Land (Landkreis)) - Nürnberger Land (Landkreis)

Abechslungsreiche Streckenwanderung von Münzinghof über die Gaisloch-Höhle nach Velden. Weitere Highlights unterwegs sind die Andreaskirche (ebenfalls eine Höhle), das Ankatal, die Pegnitz und der Uferweg bei Velden.

Wanderer
Karstkundlicher Wanderpfad
Länge 12.15km Positive Höhenmeter +285m Negative Höhenmeter -278m Dauer 4h15 Mittel Mittel
Start Start ab Neuhaus a.d. Pegnitz - Nürnberger Land (Landkreis)

Dass die Fränkische Alb aus einer zerklüfteten Karstlandschaft besteht, die nicht nur hier und da skurrile Felsen, sondern auch unzählige Höhlen zum Vorschein bringt, zeigt eine Wanderung auf dem Karstkundlichen Wanderpfad bei Neuhaus an der Pegnitz im Veldensteiner Forst. Den Höhepunkt der Tour bildet die Tropfsteinhöhle Maximiliansgrotte, die ganze 1,2 Kilometer in den Berg hineinreicht und in den Sommermonaten besichtigt werden kann.

Anderes
Archäologischer Rundwanderweg bei Speikern
Länge 8.63km Positive Höhenmeter +275m Negative Höhenmeter -273m Dauer 3h15 Einfach Einfach
Start Start ab Neunkirchen a. Sand - Nürnberger Land (Landkreis)

Der Archäologischer Rundwanderweg bei Speikern informiert über Geschichte und Geologie der Region und führt an Hügelgräbern und einem alten Festungswall vorbei. Höhepunkt der Wanderung ist die wunderschöne Aussicht vom Gipfel des Glatzensteins.

Anderes
Happurger Stausee
Länge 6.58km Positive Höhenmeter +28m Negative Höhenmeter -28m Dauer 2h00 Einfach Einfach
Start Start ab Happurg - Nürnberger Land (Landkreis)

Schöne Rundwanderung von Happurg um den Happurger Stausee im Nürnberger Land.

Wanderer
Zu den Przewalskypferden im Tennenloher Forst
Länge 8.2km Positive Höhenmeter +32m Negative Höhenmeter -31m Dauer 2h25 Einfach Einfach
Start Start ab Erlangen - Erlangen (Kreisfreie Stadt)

Auf einem ehemaligen militärischen Übungsgelände leben heute seltene Przewalskipferde. Die Urwildpferde, die schon als ausgestorben galten, werden heute in einigen deutschen Zoos aus dem letzten Dutzend der Tiere gezüchtet und wieder in ihrer einstigen Heimat, der mongolischen Steppe, ausgewildert. Der Rundweg führt einmal um den ehemaligen Truppenübungsplatz im Tennenloher Forst herum, auf dem die Pferde zum Erhalt der Offenflächen beitragen.

Anderes
Hohler Fels und Happurger Baggersee
Länge 11.12km Positive Höhenmeter +370m Negative Höhenmeter -389m Dauer 4h15 Mittel Mittel
Start Start ab Pommelsbrunn - Nürnberger Land (Landkreis)

Abwechslungsreiche Wanderung von Pommelsbrunn zum Hohlen Fels mit fantastischer Aussicht auf den Happurger Stausee. Anschließend geht es hinab nach Happurg und rund um den Baggersee.

Für mehr Wandertouren, benutze unsere Suchmaschine.

Die Beschreibungen und GPX-Daten bleiben Eigentum des Autors. Bitte nichts ohne seine/ ihre Genehmigung kopieren.